Staatshaftung

Verschulden der Bediensteten der staatlichen Heimaufsicht bei Anordnung eines im nachfolgenden verwaltungsgerichtlichen Verfahren als rechtswidrig bewerteten Aufnahmestopps gegenüber einem Pflegeheim wegen unzureichender personeller Ausstattung (Urteil des BGH 3. Zivilsenat)

Urteil vom 23.07.2020, AZ III ZR 66/19, ECLI:DE:BGH:2020:230720UIIIZR66.19.0§ 839 Abs 1 S 1 BGB, § 84 Abs 5 SGB 11, § 84 Abs 6 SGB 11, § 85 Abs 6 S 1 Halbs 2 SGB 11, § 85 Abs 7 SGB 11

BGH 3. Zivilsenat:

Die – ein Verschulden des Amtsträgers ausschließende – Kollegialgerichts-Richtlinie ist auch anwendbar, wenn im Amtshaftungsprozess das mit drei Berufsrichtern besetzte Landgericht erstinstanzlich eine Amtshandlung als rechtmäßig ansieht (Fortführung von Senat, Urteile vom 4. November 2010 – III ZR 32/10, BGHZ 187, 286; vom 18. November 2004 – III ZR 347/03, NVwZ-RR 2005, 152; vom 13. Juli 2000 – III ZR 131/99, NVwZ-RR 2000, 744; vom 18. Juni 1998 – III ZR 100/97, NVwZ 1998, 1329 und vom 2. April 1998 – III ZR 111/97, NVwZ 1998, 878).