Verurteilung wegen Mordes an Bad Kreuznacher Gastwirt rechtskräftig (Pressemeldung des BGH)

Verurteilung wegen Mordes an Bad Kreuznacher Gastwirt rechtskräftig

Ausgabejahr2021
Erscheinungsdatum31.03.2021

Nr. 070/2021

Beschluss vom 16. März 2021 – 2 StR 36/21

Das Landgericht Limburg hat den Angeklagten wegen Mordes in Tateinheit mit versuchtem Mord zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Nach den Feststellungen der Schwurgerichtskammer trat der 28-jährige Angeklagte am 1. September 2019 in Wetzlar von hinten an das Auto eines Gastwirts aus Bad Kreuznach heran und feuerte mit einer Pistole sieben Schüsse ab. Dadurch wurde der 39-Jährige getötet, der Beifahrer überlebte den Angriff unverletzt. Motiv des geständigen Angeklagten war Rache für einen tödlichen Familienstreit in der Türkei. Das Landgericht hat bei der Tat das Mordmerkmal der Heimtücke als erfüllt angesehen.

Der 2. Strafsenat hat die Revision des Angeklagten verworfen. Die Überprüfung des Urteils auf Grund der Revisionsrechtfertigung hat keinen Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten ergeben. Das Urteil des Landgerichts ist damit rechtskräftig.

Vorinstanz:

LG Limburg – Urteil vom 23. Juli 2020 – 2 Ks – 2 Js 56529/19

Karlsruhe, den 31. März 2021

Pressestelle des Bundesgerichtshofs
76125 Karlsruhe

Telefon (0721) 159-5013
Telefax (0721) 159-5501

Ergänzende Dokumente

Beschluss des 2. Strafsenats vom 16.3.2021 – 2 StR 36/21 –